Ein Lächeln mit Zukunft

" ... auf hohem Niveau und voller Wärme, ohne in Kitsch abzugleiten" (Jana Walther)

 

Ein kleiner Ort im nördlichen Österreich. Vier Männer, die auf der Suche sind: Hans, ein Bankbeamter Mitte fünfzig, hat erst spät zu seiner Homosexualität gefunden. Sein Sohn Andreas arbeitet für das Rote Kreuz, bestiehlt alte Patientinnen und lehnt den Vater mit verletzender Heftigkeit ab. Den jungen Escort Marek macht die Sehnsucht nach einem Foto seiner verstorbenen Eltern, die in einem Brand umgekommen sind, fast verrückt. Und Rami, ein Flüchtling aus Syrien, hat mit den Höllenhunden seiner Vergangenheit und dem Leben in einer für ihn völlig neuen Umgebung zu kämpfen, die nach Regeln funktioniert, die er nicht immer versteht.

Vier Schicksale, vier Geschichten, die auf den ersten Blick in keinem Zusammenhang stehen, im Verlauf der Handlung aber immer enger miteinander verknüpft und schließlich zu einer dramatischen Erzählung mit Konsequenzen für alle Beteiligten werden. Sie kulminieren in einer eiskalten Winternacht, in der die vier Männer ihr Verhältnis zueinander, besonders aber auch den Weg neu bewerten müssen, der für sie Zukunft bedeutet.

"Paul Senftenberg beschreibt die Ängste und Wünsche dieser Männer so plastisch, dass keine bloßen Romanfiguren mehr vor uns stehen, sondern Menschen aus Fleisch und Blut. Ihre Gefühle, ob uneingestanden oder bewusst, sind nichts anderes als ein verzweifelter Schrei nach Nähe und Liebe – nach so etwas wie Heimat im geografischen, aber auch besonders im mitmenschlichen Sinne." (Klappentext)

 

Hintergründe:

 

Ich kann selbst kaum glauben, wie schnell alles mit diesem Buch gegangen ist. In Gedanken arbeitete ich ja schon seit Jahren an der Geschichte und feilte am Plot und an den Charakteren. Im Laufe des Frühjahres 2016 hatten sie sich aufgrund von mehreren überaus erhellenden Gesprächen konkretisiert. Als ich mich im Sommer ans Schreiben machte, wollte ich eine baldige Veröffentlichung gar nicht erst in Erwägung ziehen - zu viele überraschende Abzweigungen hielten die Entwicklung der Figuren und jene des Handlungsverlaufes für mich bereit. Nach etwa sechs Wochen intensivster Schreibarbeit war die erste Fassung fertig. Fast zeitgleich kam die Anfrage des Himmelstürmer Verlags nach einem neuen Text und damit verbunden der Vorschlag einer Veröffentlichung als Hardcover. Diesem absoluten Novum für mich konnte ich mich natürlich nicht verschließen und machte mich an den Prozess der mehrmaligen Überarbeitung des Textes, der Anfang November abgeschlossen war.

 

Die fertige Geschichte umfasst zirka 58.000 Wörter und ist somit mein bisher umfangreichster Roman (das Sachbuch Gay Movie Moments hat rund 68.000 Wörter). Der Himmelstürmer-Grafiker legte drei Entwürfe für das Cover vor, für das wir wieder eines der wunderschönen Gemälde von Martin-Jan van Santen verwenden durften. Es trägt den Titel "Rest" und zeigt - was ich erst im Nachhinein erfuhr - ein Selbstporträt des Künstlers. Referenzen im letzten Kapitel des Romans weisen auf die Kurzgeschichte "Das Geschenk", die 2015 in der Anthologie Pink Christmas 5 erschienen ist. Den Titel dieser Erzählung habe ich als Überschrift für das erste Kapitel der Romans genommen. Dieses Kapitel ist in der Form einer eigenständigen Erzählung in der diesjährigen Weihnachtsanthologie Pink Christmas 6 enthalten. Dass die Buchausgabe des Romans so kurz darauf herauskommen würde, war zum Zeitpunkt der Planung der Anthologie ja nicht abzusehen.

 

Hardcover 206 Seiten

€ 18,90

ISBN 978-3863616205

E-Book € 14,20

 

Hier gelangt man zu einer Leseprobe aus dem Buch.

 

Und hier zu den Rezensionen.